Neuigkeiten und Berichte


Ende des Auftritt-Triathlons in Altenstadt


Nach bereits zwei ereignisreichen Wochenenden, an denen das Musikcorps der freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden am Military Tattoo in Frankfurt und am erstmals ausgetragenen „Hohenlohe International Tattoo“ teilnahm, ging es am letzten der drei Wochenenden zu dem benachbarten und zugleich befreundeten Verein des Fanfaren- und Spielmannszuges Altenstadt. Die Einladung für den 24.11.2018 erfolgte aufgrund des 90 jährigen Jubiläums des Vereines. Nach dem ersten Teil der Veranstaltung, die ausschließlich aus konzertanten Stücken bestand, folgte sodann der zweite Teil des Programmes, in dem das Musikcorps seine Show in der schmucken Altenstadt-Halle präsentieren konnte. Trotz erschwerter Bedingungen aufgrund eines doch kleinen Feldes und keiner vorherigen Probe in der Halle, gelang es dem Musikcorps auch hier wieder eine eindrucksvolle Show zu präsentieren und das Publikum in die Welt der Olympischen Spiele eintauchen zu lassen. Anschließend präsentierte der FSZ Altenstadt seine neuen Uniformen sowie eine neu einstudierte Show. Nach dem Finale mit allen Vereinen (u.a. Musica Limburg und die Show- und Brassband aus Alsfeld) ging es zügig zurück in die Heimat, da am nächsten Tag bereits die nächste Veranstaltung stattfand. Diesmal war das Musikcorps Großen-Linden selbst der Gastgeber und leitete mit dieser Veranstaltung das Jubiläumsjahr des Musikcorps ein. Nach einem ereignisreichen und durchaus anstrengenden, aber auch erfolgreichen November wird in den nächsten Wochen Kraft gesammelt, um im Januar beim Neujahrskonzert das Publikum mit neuen Stücken begeistern zu können.


Musikcorps zu Gast bei Freunden aus Hohenlohe


Das „Hohenlohe International Tattoo“ feierte dieses Jahr Premiere. Wenn man von der Region Hohenlohe hört, könnte es sein, dass der Name Einigen noch im Hinterkopf schwebt, denn aus Hohenlohe kommen die „Hohenlohe Highlanders Pipes & Drums“, die mit dem Musikcorps nicht zum ersten Mal auf der Bühne standen. Schon bei Auftritten in Waldburg, Singen oder nicht zuletzt auf dem eigenen Neujahreskonzert des Musikcorps in 2017, wurde man miteinander bekannt gemacht. Aufgrund dieser entstandenen Freundschaft durfte das Musikcorps ein Teil des ersten Hohenlohe International Tattoo am Samstag, dem 17.11.2018 sein.

Bereits um 08:30 Uhr brach das MC in das drei Stunden entfernte Ilshofen auf. Nach der Ankunft gegen 12 Uhr, wurden die Musiker verpflegt, um direkt danach die eigene Probe für die Olympia-Show anzugehen. Nach einer kurzen Pause um durchzuatmen, folgte die Finalprobe, welche reibungslos verlief. Anschließend stand den Musikerinnen und Musikern eine längere Pause zur freien Verfügung.
Einzigartig an diesem Tattoo war, dass insgesamt 120 Dudelsackspielerinnen und Spieler auf dem Feld standen. Neben dem Musikcorps Großen-Linden waren noch die „Surfdrummers“, eine Trommlergruppe aus der Schweiz, und das Blasorchester Jagstzell mit dabei, welches mit einem 80iger Jahre-Medley die Zuschauer begeisterte. Gegen 21:35 Uhr war es dann für die Marsch- & Showband endlich soweit, nach der Anmoderation von Gerry Grimm, marschierte das MC in die eher ungewöhnlich runde Arena ein, und präsentierte die aktuelle Show. Wie auch die Woche zuvor in Frankfurt, wurde diese mit Begeisterung durch das sensationell gut gelaunte Publikum verfolgt. Unter mehrmaligen Zwischenapplaus, wurde das MC nach der Schlusspose der Show mit Standing Ovations gefeiert. Da man an diesem Abend die letzte präsentierende Band war, marschierte man gar nicht mehr aus der Halle aus, sondern marschierte direkt auf die endgültige Position für das Finale. Hier wurde noch zusammen mit den anderen teilnehmenden Formationen einige Klassiker, wie „Auld Lang Syne“ und „Freude schöner Götterfunke“ gespielt.

Nach Ende der Veranstaltung wurden noch einige Kaltgetränke mit den anderen Akteuren zu sich genommen und über das Erlebte an diesem Tag geredet. Gegen 00:00 Uhr sattelte das MC den Bus und trat die Heimreise an.


Zum zweiten Mal zu Gast beim "Deutschland Military Tattoo" in Frankfurt


Nach fast genau zwei Jahren hieß es erneut „Bühne frei“ für die Musikerinnen und Musiker des Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden bei dem „Deutschland Military Tattoo“ in der Frankfurter Festhalle. Zeigte man im November 2016 noch die alte Show „Tanz der Vampire“, so präsentierte sich das Musikcorps am vergangenen Samstag, den 10.November 2018 vor gut 3.000 begeisterten Zuschauern die aktuelle Show „Olympia“. Dieser Auftritt markiert gleichzeitig den Beginn eines geschäftigen Novembers, indem noch zwei weitere Showauftritte (am 17.11. in Hohenlohe und am 24.11. in Altenstadt), sowie das eigene Jubiläums-Soiree, anlässlich des 25-jährigen Vereinsbestehens in seiner heutigen Form, anstehen.

Nachdem die Musiker am Samstagmorgen gegen 12:30 Uhr an der Frankfurter Festhalle ankamen, schloss sich die Generalprobe an. Ein letztes Mal konnten die Marsch- & Showband die Show an das kleine Feld der Festhalle anpassen und dabei letzte Änderungen verinnerlichen. Diese Möglichkeit wird regelmäßig auch dankbar von allen anderen anwesenden Bands genutzt. Anschließend wurde dann von allen Gruppen, bestehend aus insgesamt 250 Musikerinnen und Musikern, das gemeinsame Finale geprobt.

Nachdem die Veranstaltung um 19:30 Uhr begonnen hatte, war das Musikcorps als letzte Gruppe vor dem großen Finale an der Reihe. Die Probenarbeit vor dem Auftritt beim „Deutschland Military Tattoo“ zahlte sich aus. So zeigten die Marsch- & Showband wieder einmal, dass sie sich bei der Präsentation der Show äußerst flexibel an verschiedene Platzgrößen anpassen kann.

Das Publikum in Frankfurt honorierte die gute Leistung des Musikcorps mit reichlich Applaus. Nach der Präsentation der Show, marschierten die Musikerinnen und Musiker jedoch nicht vom Platz, sondern drehten lediglich eine kleine Runde in der Festhalle und blieben dann direkt auf dem Feld zum großen Finale stehen. Nachdem alle Gruppen ihr Plätze auf dem Feld eingenommen hatten, spielte das ganze Ensemble, neben den Nationalhymnen von Großbritannien und Deutschland, auch allseits bekannten Stücke, wie „Highland Cathedral“, „Amazing Grace“ oder „When the Pipers Play“. Sogar als das Finale nach gut 40 Minuten beendet war, verlangte das begeisterte Publikum noch nach der ersten Zugabe, nach einer weiteren Zugabe. Diesem Wunsch wurde natürlich gerne nachgekommen.

Nach Ende der Veranstaltung trafen sich alle musikalischen Akteure der verschiedenen Bands nochmal in der Halle. Dort unterhielt man sich noch einige Zeit über den Veranstaltungsabend und die unterschiedlichen Showdarbietungen.

Eine insgesamt sehr gelungene Veranstaltung, durch die sich die Marsch- & Showband schon auf die nun folgenden Auftritte freut.

 


Übungswochende mit René Leckie


Mit voller Motivation ging es für das Musikcorps am Samstag, den 13.Oktober 2018 früh los mit dem diesjährigen Übungswochenende für das anstehende Neujahrskonzert.
Dabei war das Musikcorps nicht auf sich allein gestellt, sondern hatte Unterstützung aus Holland:
Mit René Leckie konnten wir einen absoluten Kenner und Spezialist unserer Musik für das Wochenende gewinnen, der mit den Musikerinnen und Musikern ins Detail der einzelnen Stücke ging und somit nochmal frischen Wind von „Außen“ reinbrachte. René ist mittlerweile ein wirklich guter Freund und Weggefährte der Band und arrangierte uns schon viele Stücke.
Nach dem Warmspielen mit ganz neuen Basics und Ideen wurden viele verschiedene Stücke Schritt für Schritt durchgearbeitet, um diese für das Neujahrskonzert gut aufzubereiten und alle Nuancen der Musik herauszuarbeiten.
Nach der gemeinsamen Mittagspause ging es voll konzentriert in die zweite Runde. Bis zum Nachmittag wurde weiter mit vollem Einsatz geprobt.
Um das bisher umgesetzte zu vertiefen, ging es Sonntagmorgen direkt weiter mit dem Übungswochenende. Für die Musikerinnern und Musiker hieß es jetzt nochmal die letzten Kräfte zu mobilisieren und konzentriert am letzten Teil des Wochenendes mit zu arbeiten. Man merkte schon die Anstrengung des Vortages.
Das Übungswochenende hat wieder viele neue Erkenntnisse gebracht und war ein wichtiger Schritt in Richtung Neujahrskonzert, da man aufgrund es Jubiläums auch hier wieder besondere Highlights bieten will. Jetzt heißt es auf den letzten Metern nochmal Vollgas geben, um das Publikum im Januar zu begeistern.

 



Rückblick: World Music Contest 2017