Neuigkeiten und Berichte


Der Olymp der Blasmusik

Musikcorps Großen Linden erreicht Gold

Teilnahme am "World Music Contest 2022" in Kerkrade (NL)

(Foto: Britta Arnold)
(Foto: Britta Arnold)

Der World Music Contest (WMC) wird auch als die „Olympischen Spiele für Blasorchester,  Fanfarenzüge und Show- & Marchingbands“ bezeichnet. Musikformationen aus aller Welt kamen vom 07. bis zum 31. Juli nach Kerkrade in den Niederlanden, um dort in unterschiedlichen Wettstreiten gegeneinander anzutreten und ihre beste Seite zu zeigen. 

Dieses Jahr waren rund 20.000 Musiker und 300.000 Besucher bei diesem außergewöhnlichen Blasmusikfestival zu Gast. Das Musikcorps der FF Großen-Linden steuerte hierzu 48 Musiker*innen und über 200 Fans bei.

 

Der Weg dorthin war allerdings nicht gerade leicht. Drei Jahre, mit einigen coronabedingten Unterbrechungen, wurde die neue Show „Circus - Be a Showman!“ einstudiert. Zunächst Musik und Showchoreografie separat, dann beides gleichzeitig. Dabei die Musikerinnen und Musiker bei Laune zu halten, wenn man in einer Probe nur wenige Takte in Dauerschleife probt, ist nicht immer einfach gewesen. Waren doch bei dieser Meisterschaft 17 neue Musikerinnen und Musiker für das Musikcorps mit dabei, die zum ersten Mal den "Heiligen Rasen" des Parkstad Limburg Stadions in Kerkrade betraten.

 

Am Ende der langjährigen Probezeit konnte das Musikcorps am 16. Juli in Linden auf dem Großen-Lindener Sportplatz erstmals die neu Show "Circus“ dem Publikum präsentieren. Am darauffolgenden Wochenende waren die Musiker zusätzlich beim „Festival der Musik“ auf dem Sportplatz in Ufhausen zu Gast. Dies war, vor allem für die vielen neuen Musiker, eine gute Gelegenheit Nervosität abzubauen und Routine zu gewinnen.

In der letzten Woche vor dem großen Auftritt in Holland standen zusätzlich vier Proben an: Die normalen Proben auf dem Kunstrasenplatz in Linden am Montag und Donnerstag, vor der Abreise am Samstag morgen und eine letzte Probe am Sonntagvormittag in den Niederlanden. 

 

Zur Mittagszeit fuhr man am Samstag, den 30. Juli mit von „Extern Office“ gesponserten fantastischen Lunchpaketen, im Reisebus vom Vereinsheim in Linden nach Kerkrade. Natürlich ließen es sich die Kameraden der Einsatzabteilung der Feuerwehr Großen-Linden nicht nehmen, die Musiker und das Begleitteam mit einer Fahrzeugparade unter Blaulicht und Martinshorn zu verabschieden. Nach einer vierstündigen Fahrt kam man am Stadion in Kerkrade an und konnte noch ein paar Showauftritte und Marschparaden der internationalen Konkurrenz ansehen. Nach dem Bezug der Zimmer im nahe gelegenen Aachen ging es zum Abschluss des Tages noch ins dortige Aachener Brauhaus zum Abendessen. Frühzeitig ging es ins Bett, denn am Sonntag war der große Auftritt des Musikcorps.

(Foto: WMC)
(Foto: WMC)

Am frühen Morgen ging es am Sonntag zu einem nahegelegenen Sportplatz in der Nähe von Kerkrade. Hier wurde die Show zum letzten Mal vor dem Auftritt im Stadion durchgelaufen. Natürlich hatte auch hier der Musikalische Leiter Alexander Mehl noch letzte Anmerkungen, um eine noch bessere Leistung zu erreichen. Das erste T-Shirt des Tages war vollgeschwitzt…

 

Anschließend ging es zum Parkstad Limburg Stadion. Normalerweise spielt hier der Club „Roda Kerkrade“ Fußball. In diesem Sommer bestimmte aber das Marsch- & Showgeschäft das Geschehen. Das rund 20.000 Zuschauer fassende Stadion war gut besucht und bereit die Musiker zu empfangen. 

Nach dem Eintreffen am Stadion wurde direkt die Uniform angelegt und die Musikinstrumente bereit gemacht. Nach dem Warmspielen ging es zum Musikereingang des Stadions. Hier stieg die Aufregung bei allen Musikern nochmals stark an. Minuten kamen einem vor wie Stunden, beim Warten bis die vorherige Gruppe fertig ist. Das „Orkiestra Grandioso Radom“ aus Polen war vor den Lindener  Musikbotschaftern an der Reihe. Während deren Showperformance wurden die Musikerinnen und Musiker schon zum Aufstellungsplatz am Rande des Rasens geleitet. Hier konnte man die vollen Ränge bestaunen und die Anspannung stieg noch weiter. Im Internet konnte das Musikcorps über einen Livestream bei seinem Auftritt verfolgt werden. Nachdem der Platz frei war erfolgte mit lauten Rufen der eigentliche Aufmarsch auf die Mitte des Feldes. "The Greatest Show" aus dem gleichnamigen Film wurde hierfür ausgewählt.

 

Nachdem der Start-Aufstellungsplatz in der Feldmitte erreicht war, die Musiker sprechen intern bei dieser Aufstellung vom kleinen Zirkuszelt, erfolgte die Vorstellung durch den Stadionsprecher. Ein letztes Mal Gelegenheit für die Musiker tief durchzuatmen.

 

Dann begann endlich die eigentliche Show. Passend zu Musiktiteln wie „Einzug der Gladiatoren“, „Salto Mortale“, „Officer Krupke“ aus „West Side Story“,  dem Pferde-Western „Magnificent 7“, dem „Colonel Hathi’s March“ aus dem Dschungelbuch, Harry Potters „Hedwigs Theme“, „It’s a kind of Magic“ von Queen, „Zirkus Renz“, „Send in the Clowns“ und „There’s no Business like Showbusiness“ liefen die Musiker die einstudierte Wege und Punkte ab. Hierbei wurden unter anderem ein Revue-Ballette, Elefanten, ein Pferdekarussell, ein großes Zirkuszelt, ein Kartentrick und akrobatische Kunststücke vorgeführt.

 

(Foto: Britta Arnold)
(Foto: Britta Arnold)

 Es verging die Zeit wie im Fluge. Jeder Aktive war mit musizieren, vorwärts, rückwärts seitwärts und schräg laufen, verschiedenen Schrittfolgen und Geschwindigkeiten und dem Erreichen neuer Positionen auf dem Feld so beschäftigt, dass für den Zwischenapplaus und die wahnsinnige Atmosphäre im Stadion kaum Zeit blieb. Nach circa 11 Minuten war das Ende der Show erreicht. Die Musiker rangen nach Luft. Das nächste T-Shirt unter der Uniform war mittlerweile komplett durchnässt, aber der Applaus konnte jetzt kurz genossen werden. Schon zählte Stabführer Alexander Mehl wieder zum Ausmarsch an. Hierbei wurde als Hommage an den Sieg des Weltmeistertitels von 1974 "Marines Hymne Fantasy" gespielt.

 

Nach dem Auftritt ging das Warten bis zum Finale los. Die Punktevergabe für die Darbietung durch das international besetzte Wertungsgericht stand noch aus. In der Wartezeit konnte man noch einige andere Topbands aus dem Show- und Marchingbereich anschauen.

Leider kam es zwischendurch zu einem Brand in einem am Stadion angrenzenden Hotel, sodass die Veranstaltung unterbrochen, und das Stadion teilweise evakuiert werden musste. Glücklicherweise gaben die Feuerwehrkräfte nach dem Löschen des Brandes grünes Licht und die Veranstaltung konnte mit etwas Verzögerung fortgesetzt werden.

Dadurch verspätet, fand dann die Siegerehrung als großes Finale statt. Alle Musikgruppen des Tages nahmen dazu im Stadion Aufstellung.

 

„Show Contest - World Divison“; in dieser Klasse war das Musikcorps angetreten, wurde vom Stadionsprecher aufgerufen. Beginnend vom letzten Platz wurden aufsteigend die entsprechenden Bands mit Punktzahlen vorgelesen. 

Mit 84,44 Punkte, einen halben Punkt nur hinter der Band aus Polen und ca. vier Punkte mehr als noch im Jahr 2017, belegte man schließlich den 5. Platz. Das bedeute bei dieser Punktzahl den Gewinn einer Goldmedaille. Die Musiker lagen sich in den Armen und beglückwünschten sich gegenseitig - das dritte T-Shirt war nun durchgeschwitzt. Das Ziel bester deutscher Teilnehmer im Showwettbewerb zu werden wurde erreicht. Die angetretene Konkurrenz aus Strausberg, Potsdam und Husum konnte geschlagen werden. Den ersten Platz in der „Championship Division Show“, und somit Weltmeister in der Kategorie Show, wurde die „Nishihara High School Marchingband“ aus Japan. Im Marschcontest konnte, nach zuletzt im Jahre 2009, die christliche Musikvereinigung „Door Vriendschap Sterk“ DVS aus Katwijk (Niederlande) den Titel holen. Auch in der Disziplin „Marschparade“ konnte mit der „Show- and Drumfanfare Advendo Sneek“ ein holländischer Verein den Titel nach Hause bringen. 

 

Mit dem vierten frisch angezogenen T-Shirt an diesem Tag konnte vor Ort noch etwas gefeiert werden, bevor der Bus Richtung Linden aufbrechen musste. Manche Musiker waren so erschöpft, dass sie zügig einschliefen. Andere feierten nach der Ankunft in Linden den Erfolg ausgelassen im heimischen Vereinsheim weiter. Insidern zufolge soll es schon wieder hell gewesen sein, als die letzten Getränke gereicht wurden.

 

Nun steht für die Musikerinnen und Musiker der Marsch- & Showband erst einmal Sommerpause bis zum 21. August 2022 auf dem Plan, und die Anwohner rund um den Lindener Kunstrasenplatz können die vorübergehende Stille etwas genießen.

(Bericht gefertigt von unserem Andi)

Fotos: Britta Arnold (sofern nicht anders gekennzeichnet)


Probewochenende in Singen

... und Probewochenende mit unseren holländischen Ausbildern im Mai

Das große Event „Kerkrade“ wirft immer stärker seine Schatten voraus und so werden bei der Marsch- und Showband alle Hebel in Bewegung gesetzt, um bestens vorbereitet zu sein – musikalisch, wie auch als Team, das zusammen an einem Strang zieht. 

So machten sich kürzlich die Musikerinnen und Musiker auf in das fast 400 Kilometer entfernte Singen in der Nähe des Bodensees, um sowohl am Teamgeist als auch an den letzten Noten und Schritten der Show zu feilen. Dort fanden sie optimale Bedingungen vor, da die befreundete Feuerwehr Singen alles bestens vorbereitet hat: Sowohl eine gemütliche Unterkunft für die 40 Musikerinnen und Musiker mit schöner Wiese, Terrasse und einem großen Gemeinschaftsraum, als auch ein großer Sportplatz zum Proben der Show standen bereit. Bei der anstrengenden Probenarbeit über gut 10 Stunden war es wichtig, dass auch die Verpflegung mit gutem Essen und Getränken so hervorragend durch die Feuerwehr organisiert wurde. 

So wurde nach der Ankunft am Freitag direkt bei einem geselligen Beisammensein der Abend ausklingen gelassen, um sich gemeinschaftlich auf den anstrengenden Probentag vorzubereiten. Daraufhin stand der Samstag ganz im Zeichen der neuen Show „Circus“. Von früh morgens bis zum Abend wurde Stück für Stück die neue Show geprobt. Zum krönenden Abschluss wurde die Show auch dem Singener Publikum vorgeführt, welches von der Feuerwehr eingeladen worden war. Scheinbar hat sich die harte Probenarbeit gelohnt: Das Publikum war begeistert und applaudierte lautstark. Am 16.7. findet dann die offizielle Premiere der Show in Linden statt – von der ersten bis zur letzten Note und in Uniform! Bis dahin gibt es allerdings noch einiges an den Feinheiten zu feilen. Deshalb traf sich die Marsch- und Showband vergangenes Wochenende bereits erneut zum Proben – diesmal mit den niederländischen Ausbildern, die Musik und Show arrangiert beziehungsweise erstellt haben. 

Der gelungene Probentag wurde abends von allen Musikerinnen und Musikern gemeinsam bis in die späten Abendstunden gefeiert. Denn auch wenn die Musik oft als absolute Priorität erscheint, ist es auch die Gemeinschaft und Geselligkeit, die solche Leistungen erst ermöglicht. Ohne Team, kein Ton! 

So stand auch der letzte Tag des Probenwochenendes nochmal ganz im Zeichen der Geselligkeit. Auf der Heimfahrt wurde ein Stopp in Ehingen an der Donau eingelegt und gemeinsam der dortige Bierwanderweg gewandert. 

Alles in allem lässt sich resümieren, dass alle Beteiligten ein sehr schönes Wochenende erlebt und auch musikalisch große Fortschritte gemacht haben. Die Marsch- und Showband freut sich schon sehr darauf, das Ergebnis der Proben bald auch den Lindener Fans und Freunden des Musikcorps präsentieren zu können! Sei es bei der Öffentlichen Probe am 16. Juli, oder am 31. Juli bei der Weltmeisterschaft in Kerkrade!  

(Bericht gefertigt von unserem Jens)

 


Mitgliederversammlung 2022

Am Freitag, den 18. März 2022 fand die ordnungsgemäße Mitgliederversammlung des Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden e.V. statt. 1. Vorsitzender Christian Liebermann eröffnete die Sitzung um 20:13 Uhr. 

Nach dem Totengedenken und dem Feststellen der Beschlussfähigkeit erfolgte der Jahresbericht des Vorstands, gefolgt vom Bericht der musikalischen Leitung:

 

Das Jahr 2021 begann zunächst mit einem Lockdown. Vereinsaktivitäten mussten sich daher auf Internet-Meetings und Proben in den eigenen vier Wänden beschränken. So haben die Musiker:innen zum Beispiel einen Teil der Showmusik zu Hause mit Ton und Bild aufgezeichnet, und damit zu einem Projekt für den virtuellen Marienmarkt 2021 beigetragen.

Ab Juni 2021 konnte die Probenarbeit dann langsam wieder an Fahrt aufnehmen. Analog zum Sommer des vorherigen Jahres wurde im Freien geprobt und die bereits einstudierten Showpassagen wieder ins Gedächtnis gerufen. Glücklicherweise gab es zu diesem Zeitpunkt bereits ein Ziel für das Jahr 2021, auf das zugearbeitet werden konnte:

 

Die Premiere des ersten Teils der neuen Show „Circus“ in der Festhalle Frankfurt im November 2021. Dafür wurden viele Maßnahmen umgesetzt, die unter normalen Umständen nur für große Wettstreite zum Tragen kommen. Zu diesen zählten unter anderem: Detaillierte Probenpläne, monatliche Sonntagsproben und Videoaufzeichnungen zur Auswertung der Showproben. Vor der Showveranstaltung in Frankfurt am 28.11.2021 hielten die Marsch- & Showband eine Vorpremiere am Samstag, den 27.11. in der Anne-Frank-Schule in Linden ab, zu der exklusiv die „Freunde des Musikcorps“ eingeladen wurden. Am folgenden Sonntag fuhr  man morgens nach Frankfurt zum einzigen offiziellen Auftritt des Jahres 2021. Unter strengsten Corona-Vorgaben seitens des Veranstalters fand die dortige „Royal Music Show“ unter limitierter Zuschauerzahl statt. Dieser Auftritt war neben der öffentlichen Premiere auch für 13 neue Musiker der erste Showauftritt mit der Marsch- & Showband des Musikcorps.

Trotz des großen Erfolgs in Frankfurt blieb Corona mit stetig steigenden Infektionszahlen jedoch im Fokus der Probenplanung. Mit diesem Hintergrund wurde beschlossen, zunächst nur noch in den jeweiligen Registern zu proben, um die Kontakte der Musiker untereinander so gut wie möglich zu begrenzen. 

 

Im Anschluss an diese Berichte resümierte der Leiter der Jugendabteilung Christian Mehl: Ähnelnd der Marsch- & Showband, war auch in den jeweiligen Jugendbereichen des Musikcorps das Proben durch die andauernde Corona-Pandemie stark eingeschränkt. Auch deshalb konnten die Jugendabteilungen leider keinen Auftritt im Jahr 2021 durchführen. Positiv blickte Christian Mehl hingegen auf das anwachsende Jugendmusikcorps, welches die älteste der Jugendabteilungen darstellt, und mittlerweile wieder über 19 junge Musikerinnen und Musiker verfügt.

 

Im Bereich der 74er-Formation konnte, nach zuletzt im Jahr 2020 keiner Probe, im Jahr 2021 wieder 6 Proben durchgeführt werden. Nach dem Bericht des Leiters der Finanzen, bescheinigte der 2. Kassenprüfer dem Rechner Sebastian Römer für 2021 eine einwandfreie Kassenführung, und beantragte daher die Entlastung des Gesamtvorstands, welche ohne Gegenstimme erfolgte. Nach den anschließend erfolgten Wahlen setzt sich der neue Vorstand wie folgt zusammen:

Abgebildete Personen (v.l.n.r.): Sebastian Römer, Lars-Gerrit Schmidt, Christian Mehl, Björn Weidenhaus, Christian Liebermann, Lutz Weigand, Phillip Maurer und Kai Adrian Adam
Abgebildete Personen (v.l.n.r.): Sebastian Römer, Lars-Gerrit Schmidt, Christian Mehl, Björn Weidenhaus, Christian Liebermann, Lutz Weigand, Phillip Maurer und Kai Adrian Adam

1. Vorsitzender: Christian Liebermann

2. Vorsitzender: Björn Weidenhaus

1. Musikalischer Leiter: Alexander Mehl

2. Musikalischer Leiter: Phillip Maurer

Leiter der Finanzen: Sebastian Römer

Leiter der Jugendabteilungen: Christian Mehl

Leiter der 74er-Formation: Lutz Weigand

Leiter der Öffentlichkeitsarbeit: Lars-Gerrit Schmidt

Leiter der Verwaltung: Kai Adrian Adam

 

Hervorzuheben ist hier, dass Klaus Schaarschmidt, der das Amt des Leiters der 74er-Formation seit Gründung der 74er ausführte, nun dieses Amt an Lutz Weigand abgegeben hat. In diesem Zusammenhang wurde Klaus Schaarschmidt nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand durch den 1. Vorsitzenden Christian Liebermann sein Dank für die vielen Jahre wichtiger Vorstandsarbeit ausgedrückt.

Als nächstes stand die Wahl des Kassenprüfers auf der Agenda. In dieses wurde Jens Schmidt gewählt. Nach einer Vorschau auf das Jahr 2022, welches ausschlaggebend von der Teilnahme am World Music Contest am 31.07. im holländischen Kerkrade geprägt ist, wurde mit dem letzten Punkt des Abends, den Ehrungen fortgefahren. 

Für langjährige Mitgliedschaft von 25 Jahren wurden hier die beiden anwenden Mitglieder Frank Schorge und Günther Koch durch den ersten und zweiten Vorsitzenden mit einer Urkunde und der Vereinsnadel geehrt. 

Danach schloss der 1. Vorsitzende Christian Liebermann die Mitgliederversammlung um 21:16 Uhr.

Die beiden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrten Personen: Günther Koch (links) und Frank Schorge (rechts) zusammen mit den beiden Vereinsvorsitzenden
Die beiden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrten Personen: Günther Koch (links) und Frank Schorge (rechts) zusammen mit den beiden Vereinsvorsitzenden

Circus-Premiere

"Ein Meilenstein in der Show-Geschichte"

Generalprobe und Auftritt bei der "Royal Music Show" in der Frankfurter Festhalle

Länger als zwei Jahre liegt es nun zurück, dass die Marsch- & Showband des Musikcorps der freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden mit einem „Kick-Off“-Probewochenende am 19. und 20. Oktober 2019 die Ära einer neuen Show eingeläutet hat. Nach dem großen Erfolg mit „Olympia“ sollte von dort an die Zeit für „Circus“ gekommen sein.

Vom ersten Grundstein damals bis heute ist viel passiert; einiges davon war für keinen vorhersehbar. Nach den bekannten Schwierigkeiten, die die Corona-Pandemie mit sich brachte, konnte am vergangenen Wochenende des 27. und 28 November 2021 ein wichtiger Meilenstein des Musikcorps in der Geschichte von „Circus“ erreicht werden. 

 

Am Sonntag, den 28. November stand nach fast zwei Jahren Pause ein Showauftritt auf der Agenda. Dennoch war bis unmittelbar vor dem Auftritt ungewiss, ob dieser Auftritt überhaupt stattfinden kann. Umso glücklicher waren alle, als letztlich feststand, dass die Marsch- & Showband diesen Tag, unter Berücksichtigung größtmöglicher Sicherheitsvorkehrungen, bestreiten darf. Denn die Vorbereitungen für diesen Auftritt waren immens: Neben den gegen Mitte des Jahres wieder anlaufenden regulären Proben, konnte insbesondere in den letzten drei Monaten mit zwei zusätzlichen Probewochenenden und zwei weiteren Sonntagsproben, die Probenarbeit intensiv hochgeschraubt werden. Klar war nämlich, sollte dieser Auftritt stattfinden, dann würde „Olympia“ nach dieser langen Pause nicht mehr funktionieren. Hinzu käme, dass man seit dem „Kick-Off“ mittlerweile 10 neue Musikerinnen und Musiker gewinnen konnte, für die „Olympia“ ein gänzlich unbeschriebenes Blatt gewesen wäre. Ein Grund mehr also, einen solchen Probemarathon auf sich zu nehmen und auf diesen Tag hinzuarbeiten.

 

Ein würdiges Ende sollte dieser Marathon einen Tag vor der Show-Prämiere, am Samstag den 27.November 2021, mit einer Generalprobe der besonderen Art finden. In der Sporthalle der Anne-Frank-Schule stattfindend, lud man zu diesem Anlass die „Freunde des Musikcorps“ ein. Gerade in den zurückliegenden schweren Zeiten, konnten durch diese wichtige Gelder für den Verein akquiriert werden, wodurch unter anderem auch eine Finanzierung der Uniform für einige der Neuzugänge ermöglicht werden konnte. Nicht zuletzt dafür wollte man sich auch an diesem Tag bei den Unterstützern mit Speis’ und Trank bedanken, und zusätzlich Zugang zu einer exklusive Show-Vorprämiere gewähren. Wie wichtig diese interne Präsentation war, zeigte sich daran, dass nach so langer Phase ohne Auftritte, und so vielen neuen Musikerinnen und Musikern, schon das Anlegen der Uniform für erhöhten Puls und Anspannung sorgte. So war der „Samstagsauftritt“ noch von kleineren Fehlern durchzogen und machte deutlich, auf was am folgenden Tag noch zu achten war.

Neben der Vorstellung eines Gesamtdurchlaufes der Show inklusive Auf- und Abmarsch in Uniform, präsentierte man an diesem Tag auch den neu gestalteten Vereinsanhänger, der überwiegend zum Transport der Uniformen verwendet wird.

Am Tag der Premiere brach die Marsch- & Showband bereits morgens nach Frankfurt am Main auf. Ziel war die bereits bekannte Location der Festhalle Frankfurt. Nach Auftritten in 2016 und 2018 beim selben Veranstalter, stand nun der dritte Auftritt unter diesem Dach an.

Dennoch war dieses Mal irgendwie alles etwas anders. Nicht nur heißt die damals „Deutschland Military Tattoo“ genannte Veranstaltung nun „Royal Music Show“, auch lag der letzte Auftritt damals nicht gefühlte Ewigkeiten zurück, und Corona begleitete noch nicht den Alltag.

Am Abend, gegen 20 Uhr war der Moment dann endlich gekommen. Mit insgesamt 42 teilnehmenden Musikerinnen und Musikern marschierte die Marsch- & Showband mit dem passend zur Show arrangierten Werk „The Greatest Show“ aus dem Blockbuster „The Greatest Showmen“ in die Frankfurter Festhalle ein. Bedingt durch Corona konnten diesmal lediglich ca. 2.000 Zuschauer das Musikcorps begrüßen. Dennoch war der Jubel bereits beim Durchgang des Vorhanges lautstark zu hören. Ein Moment, der bei den Musikern bereits jetzt Gänsehaut auslöste: Nach zwei Jahren Abstinenz endlich wieder Publikum! 

 

Nach der Anmoderation durch Stefan Frech, der an diesem Abend durch das Programm führte, begann schließlich die lang erwartete Show-Prämiere. Spätestens knappe 10 Minuten später war dann allen klar, dass sich die letzten Wochen und Monate der harten Arbeit mehr als gelohnt hatten. Ein tosender Applaus und grollendes Fußtrampeln begleiteten den letzten Ton der anspruchsvollen Showmusik. Dirigent und Musikalischer Leiter Alexander Mehl sprach bei den im Anschluss an die Musikerinnen und Musiker gerichteten Worte, von einem „Meilenstein“ in der Entwicklung von „Circus“ auf dem Weg zum Ziel, und bedankte sich bei allen Teilnehmenden für die geleistete Arbeit und die gezeigte Disziplin.

Als nächstes steht nun, gefolgt von einer 1-monatigen Winterpause, ein weiteres Probewochenende zum Start des neuen Jahres auf dem Programm. Hier wird der letzte Teil der Choreographie einstudiert. Zunächst auf Playback, gilt es dann diesen im Verlauf des Frühjahrs auch mit eigener Musik laufen zu können. Zudem sind laut der musikalischen Leitung, aber auch nach der Einschätzung der Musiker, noch viele Details zu perfektionieren, um einen optimalen Effekt der Show zu erreichen.

In jedem Fall, gibt es noch genug zu tun, so dass die Musikalische Leitung nochmal deutlich macht, dass sie sich freuen würde, wenn noch 2-3 freie Plätze durch Interessierte und ambitionierte Hobbymusiker besetzt werden könnten!

 

Wenn also auch Du solche Momente mit uns erfahren möchtest, dann ist es auch nach dem Kick-Off-Wochenende noch nicht zu spät. Melde dich bis Ende des Jahres und werde Teil von „Circus“!

 


MFE-Konzept gewinnt Preisgeld des 1. Hessischen Feuerwehrmusikpreises

Foto: Christina Ackermann
Foto: Christina Ackermann

Am Samstag, den 28.08.2021 konnte nach coronabedingt mehrfacher Verschiebung, die Preisverleihung des 1. Hessischen Feuerwehrmusikpreises der Sparda-Bank Hessen stattfinden. Im deutschen Feuerwehrmuseum in Fulda wurden insgesamt drei Preisträger auserkoren. Unter dem Titel der Ausschreibung „Innovative Ideen zur Jugend- und Nachwuchsgewinnung“, zählte das Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden e.V. zu einem dieser Preisträger. Mit dem über Jahre fortentwickelten Projekt der Musikalischen Früherziehung wurden insgesamt 1.000€ Preisgeld gewonnen. Insbesondere der Musikalischen Früherziehung zuzurechnen, zählen mittlerweile wieder um die 50 junge Musikerinnen und Musiker zum Jugendbereich des Musikcorps. „Das wollen wir mit dem Hessischen Feuerwehrmusikpreis und den damit verbunden 1.000,- € Preisgeld fördern”, sagte Landesstabführer Jochen Rietdorf. 

Für das Musikcorps nahm der Leiter der Jugendabteilung Christian Mehl den Preis in Empfang (im Bild 2. v.l.).


Mitgliederversammlung

der Jahre 2020 und 2021

 

Am 05. August 2021 fand die ordnungsgemäße Mitgliederversammlung des Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden e.V. statt. 1. Vorsitzender Sebastian Schmidt eröffnete die Sitzung um 20:16 Uhr. Nach dem Totengedenken erfolgte der Jahresbericht des Vorstands. Erstmals wurde hier über zwei Jahre berichtet, da die Jahreshauptversammlung im vergangenen Jahr coronabedingt nicht durchgeführt werden konnte.

 

Das Jahr 2019 stand ganz im Sinne des zu feiernden Vereinsjubiläums. Neben dem Soirée, dem Neujahrskonzert und dem Grillfest an Himmelfahrt, war hiermit insbesondere das Highlight, das „Festival der Musik - Das Tattoo in Mittelhessen“, zu verbinden. Außerdem waren zahlreiche weitere abwechslungsreiche Auftritte zu nennen, sodass das Jahr 2019 insgesamt ein sehr intensives Jahr für den Verein darstellte.

 

Im Jahr 2020 stand gleich zu Beginn ein Kirchenkonzert zugunsten des Vereins „Kroki“ auf der Agenda. Dies war unvorhersehbar der letzte größere Auftritt des Musikcorps, ehe die Corona-Pandemie die Vereinswelt zum Erliegen brachte und somit zunächst weder Proben noch Auftritte möglich waren. Nachdem ab Juni der Probenbetrieb langsam wieder an Fahrt aufnehmen konnte, stand im August ein Show-Probenwochenende an. Doch mit dem Oktober kam bereits der nächste Probenstopp, der sich auch noch bis weit ins nächste Jahr erstrecken sollte.

Anschließend berichtete Alexander Mehl über die musikalischen Ziele der Marsch- & Showband. In 2019 wurden die Entwürfe und Planungen um eine neue Show konkretisiert. Im Oktober konnte dann mit dem Kick-Off-Probenwochenende „Be a Showmen!“ der offizielle Start der neuen Show namens „Circus“ eingeläutet werden. Die zunächst zügig voranschreitende Entwicklung rund um Circus wurde im Jahr 2020 schnell durch die Corona-Einschränkungen gebremst.

Daraufhin resümierte der Leiter des Jugendmusikcorps Christian Mehl. Mittlerweile umfasst das Jugendmusikcorps in allen Formationen 45 junge Musikerinnen und Musiker! Höhepunkt der beiden Jahre stellte auch hier, der wohl bislang größte Auftritt der Jugend-Abteilung, das Festival der Musik dar.

Klaus Schaarschmidt, Leiter der 74er-Formation, berichtete abschließend über seine Abteilung. Das Orchester hat in 2020 zwar keine Probe durchgeführt, es konnte sich jedoch dank der Einführung eines digitalen Stammtisches regelmäßig online ausgetauscht werden.

Danach bescheinigte der 2. Kassenprüfer Phillip Mattern dem Vorstand eine gute Arbeit in den Jahren 2019 und 2020, lobte die akribische Arbeitsweise des Leiters der Finanzen und beantragte daher die Entlastung des Gesamtvorstands. Diese erfolgte ohne Gegenstimme.

Bei den anschließenden Wahlen stand eine Neuwahl des gesamten Vorstandes an. Daraus hervorgehend setzt sich der neue Vorstand wie folgt zusammen:

 

1. Vorsitzender: Christian Liebermann

2. Vorsitzender: Björn Weidenhaus

1. Musikalischer Leiter: Alexander Mehl

2. Musikalischer Leiter: Phillip Maurer

Leiter der Finanzen: Sebastian Römer

Leiter der Jugendabteilungen: Christian Mehl

Leiter der 74er- Formation: Klaus Schaarschmidt

Leiter der Öffentlichkeitsarbeit: Lars-Gerrit Schmidt

Leiter der Verwaltung: Kai Adrian Adam

 

Hervorzuheben sind hier zwei Neubesetzungen: Bastian Krauskopf wurde nach mehrjähriger Tätigkeit als Leiter der Verwaltung durch Kai Adrian Adam abgelöst. Außerdem verabschiedete sich nach 13-jähriger Vorstandstätigkeit in mehreren Vorstandsämtern, Sebastian Schmidt, zuletzt 1. Vorsitzender des Vereins, aus dem Vorstand. Bei der Neuwahl des 1. Vorsitzenden wurde Christian Liebermann einstimmig gewählt. Dieser übernahm anschließend das Wort geleitete durch den weiteren Abend.

Als nächstes stand die Wahl von gleich zwei Kassenprüfern auf der Agenda. In das Amt des ersten Kassenprüfers wurde für zwei Jahre Andreas Hinkel gewählt. In das Amt des zweiten Kassenprüfers wurde für ein Jahr Stefan Beck gewählt. 

Weiterhin wurde mittels Satzungsänderung die sogenannte „Ehrenamtspauschale“ in die Satzung des Vereins aufgenommen.

Nach dem Nachholen von Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft und dem Punkt Sonstiges wurde den beiden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern in großer Dankbarkeit ein personalisiertes Geschenk überreicht, welches die Beiden immer an die geleistete Arbeit im Vorstand erinnern soll.

Danach schloss der 1. Vorsitzende Christian Liebermann die Mitgliederversammlung um 22:35 Uhr.


Rückblick: Festival der Musik! (2019)