Neuigkeiten und Berichte


Nachholen der Spendenübergabe

Benefizkonzert "Moments of Brass"

4.800 Euro als Erlös des vierten Benefizkonzert „Moments of Brass“ des Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden in der Johanneskirche sollten eigentlich bereits im April öffentlichkeitswirksam an die beiden Empfängervereine übergeben werden, doch machten diesen Plänen die Corona Einschränkungen einen Strich durch die Rechnung. Musikcorps-Vorsitzender Sebastian Schmidt und sein Stellvertreter Björn Weidenhaus überreichten nun die beiden Spendenschecks während einer Zusammenkunft vor der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie an die Vertreter des Förderverein Johanneskirche Gießen und an KroKi – Förderverein für chronisch kranke Kinder Gießen. Zur Überreichung konnten Schmidt und Weidenhaus den Kroki-Schirmherrn Dr. Lars Witteck ebenso wie die beiden Professoren Dr. Klaus-Peter Zimmer und Dr. Burkhard Brosig für den Kroki-Förderverein sowie vom Förderverein der Johanneskirche stellvertretenden Vorsitzender Klaus-Richard Arnold, Schatzmeister Wolfgang Launsbach und Schriftführerin Rosemarie Arnold sowie Pfarrer Matthias Weidenhagen (Lukasgemeinde) und Klaus Busch (Vorsitzender Kirchenvorstand Johannesgemeinde) begrüßen. Zu den Eintrittsgeldern des im Februar durchgeführten Benefizkonzert in der Johanneskirche waren am Abend noch über 1.000 Euro an Spenden zusammengekommen, nachdem hier Witteck eindringlich für die beiden Spendenempfänger geworben hatte. Ein besonderer Dank der Spendenempfänger galt vor allem den Musikern des Musikcorps sowie den Sponsoren Möbelstadt Sommerlad, Alpha Buchhandlung, Volksbank Mittelhessen und dem ökumenischen Kirchenladen Gießen. Während der Kroki-Förderverein seine 3.000 Euro für das vom ihm seit 2016 auf dem Gelände „Alter Flughafen“ in Gießen betrieben KroKi-Haus, einer vollstationären Jugendhilfe-Einrichtung zur Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit chronischen Erkrankungen verwenden will, fließt die Spende über 1.800 Euro an den Förderverein der Johanneskirche in die sich aktuell bereits seit Mai im Bau befindliche insgesamt 130.000 Euro teuren barrierefreien Ausbau des Gotteshauses. Auf Kabelkanal 391 von Unity Media ist das Benefizkonzert am Sonntag (14.Juni), Montag (15.Juni) und Dienstag (16.Juni) jeweils ab 18.32 Uhr zu sehen. Unser Foto zeigt (v.l.) Kroki-Schirmherr Dr. Lars Witteck, Prof. Dr. Burkhard Brosig, Prof. Dr. Klaus-Peter Zimmer, sowie Pfarrer Matthias Weidenhagen, Musikcorps-Vorsitzender Sebastian Schmidt, Klaus Busch, Björn Weidenhaus, Klaus-Richard Arnold, Wolfgang Launsbach und Rosemarie Arnold.

(Text und Bild: Thomas Wißner)

 


Spendenübergabe nach Benefizkonzertes

Übergabe der Erlöse des "Moments of Brass" Konzertes

Im Februar 2020 fand das mittlerweile 4 Benefizkonzert der "Moments of Brass" Reihe in der Gießener Johanneskirche statt. Dieses Mal hatten sich die Verantwortlichen aus den Reihen des Musikcorps und der Kirche für zwei Begünstige aus der Stadt Gießen entschieden. Zum einen den Kroki-Verein - ein Verein für chronisch kranke Kindern und zum anderen den Förderverein der Johanneskirche - für einen barrierefreien Zugang in die Kirche. 

In Anbetracht der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus konnte die Spendenübergabe bisher nicht persönlich vollzogen werden, was aber in jedem Fall zu einem späteren Zeitpunkt mit einem gemeinsamen Treffen im Kroki-Haus nachgeholt werden soll. Trotzdem informierte der 1. Vorsitzende des Musikcorps, Sebastian Schmidt, die jeweiligen Verantwortlichen der beiden begünstigten Institutionen über die Erlöse aus dem Konzert und die damit verbundenen Spenden. Mit Freude und Stolz wurden folgende Spendensummen aus den Erlösen des Konzertes präsentiert und auch bereits den Empfängern überwiesen: 

 

Kroki-Verein: 3.000 Euro 

Förderverein Johanneskirche: 1.800 Euro 

 

Die Verantwortlichen der begünstigten Vereine waren voll des Lobes über das sehr gelungene Konzert und bedankten sich nochmals für den "warmen Regen". 

Alle Beteiligten sind sich sicher, dass die Gelder zur Umsetzung der jeweiligen Projekte beitragen.

 


Eine kurze - jedoch besondere - Faschingssaison für das Musikcorps

In diesem Jahr war die närrische Zeit gleich doppelt außergewöhnlich für die Marsch- & Showband: Zwar konnten wir dieses Jahr leider keinen Umzug mitgestalten – dafür hatten wir jedoch eine Tollität in unseren Reihen. Denn der Bassposaunist und Schatzmeister des Musikcorps Sebastian Römer, hatte die Ehre mit seiner Frau Carina das Prinzenpaar der Gießener Fassenachtsvereinigung zu sein. Da durfte natürlich musikalische Umrahmung und Unterstützung für Prinz Sebastian I. und seiner Prinzessin Carina I. nicht fehlen!
Zu ihrer Inthronisation am 11. Januar trat dazu eine kleine Abordnung an, um das Prinzenpaar und ihren Hofstaat willkommen zu heißen. Dabei trat nicht „das Musikcorps“ auf, sondern eine kleinere, abgespeckte Version – jede Stimme meist nur einmal besetzt und ohne Faschingsuniform. Diese Form hat sich in den letzten Jahren bewährt, da lediglich der Einmarsch des Prinzenpaares dezent umrahmt werden soll und auch um die Probenbelastung gering zu halten. Gerade da Anfang des Jahres oft ein Konzert für die komplette Marsch- und Showband ansteht, wie in diesem Jahr das Kirchenkonzert. Dabei wurde unter anderem die traditionelle Prinzenfanfare gespielt, eine Fanfare die in den 1960er Jahren extra für die GFV und Ihren Prinzenpaaren geschrieben wurden und nur zum Anlass der Fassenacht gespielt wird.
Wie beim Anfang der „heißen Zeit“ der Fassenacht in unserer Region, war die Marsch- und Showband natürlich auch am Höhepunkt, in den Tagen kurz vor dem Aschermittwoch mit dabei. Bei der Prunksitzung der Gießener Fassenachtsvereinigung trat diesmal die gesamte Marsch- & Showband des Musikcorps auf und sorgte für ausgelassene Stimmung. Schon hinter den Kulissen, beim Einspielen vor dem Auftritt, konnten die Musikerinnen und Musiker für Applaus und gute Laune bei den Tänzerinnen und Tänzern sorgen, die wie die Marsch- und Showband auf ihren Auftritt warteten. Nach dem Einmarsch auf die Musik der Show „Olympia“ wurde zum Einzug des Prinzenpaares und des Hofstaats erneut die Prinzenfanfare vorgetragen. Gemeinsam mit dem Prinzenpaar, dem Hofstaat und Gefolge wurde dann zum Musikcorps-Klassiker „Tanzmariechen“ auf die Bühne marschiert. Dort überraschte der Dirigent den Fassenachts-Prinzen mit seinem Instrument und Noten der neuen Showmusik „Circus“. Dieser Titel dürfte bislang der einzige sein, der jemals in Gießen von einem echten Prinzen intoniert wurde – natürlich mit Begleitung durch seine Kameradinnen und Kameraden! Unter großem Applaus und fröhlichen Helau-Rufen des Publikums marschierte die Marsch- und Showband zu einem Medley der Band Queen in den verdienten Feierabend.

Bilder u.a. von Meike Dietz, Roland Kessler und Thomas Wießner


Moments of Brass erneut erfolgreich!

Benefizkonzert am 09. Februar in der Gießener Johanneskirche

Wenn man die Marsch- und Showband des Musikcorps Großen-Linden hört, dann kann man nur schwer glauben, dass es sich hier um Laienmusiker handelt. Das stellten sie einmal mehr unter Beweis: Denn auch wenn es stets ein Höhepunkt ist, die Musiker des Musikcorps beim Marschieren und Musizieren zu erleben, so leidet die Qualität auch bei einem klassischen Konzert nicht. Die Akustik im Kirchenraum voll ausnutzend begeisterte das Ensemble die zahlreichen Zuhörer mit ihrem unverwechselbaren Sound und einer abwechslungsreichen Auswahl von Musikstücken.

Bereits im ersten Konzertblock machte sich die Vorliebe für Titel aus der Filmmusik unter der musikalischen Leitung von Alexander Mehl bemerkbar: Egal ob mit "Let it go" aus "Die Eiskönigin", einem Medley aus verschiedenen Titeln der Marvel-Comic-Verfilmungen oder Bryan Adams "Everything I do, I do it for you" aus "Robin Hood - König der Diebe" - es klang episch.

Mit "The New World’s Largo" von Antonin Dvorák oder dem "Nordic Fanfare and Hymn" von Jacob de Haan ging es etwas mehr in Richtung der klassischen Blasmusik, aber kein bisschen weniger opulent zu.

 

Die bunte Mischung setzte sich auch im zweiten Konzertteil fort, bevor sich ein großartiger Abend mit den "Highlights from Queen" und der "Highland Cathedral" von Ulrich Roever und Michael Korb dem Ende entgegen neigte. Der Lohn der Mühe für die Musiker: ein langanhaltender Applaus des großen Publikums.

Durch das Programm führte der Ehrenvorsitzende des Musikcorps, Werner Rauber-Wagner, in bewährter Weise. Er gab immer wieder Informationen zu den jeweiligen Musikstücken.

Die Einnahmen des Benefizkonzertes sollen aufgeteilt werden und dem Förderverein Johanneskirche sowie dem Gießener Verein für chronisch kranke Kinder "KroKi" zugute kommen: "KroKi" unterstützt Familien mit chronisch kranken Kindern und unterhält unter anderem das "KroKi"-Haus, in dem Betroffene und deren Familien Hilfe und Rückhalt in psychosozialen Krisen finden. Alleine in der Gießener Kinderklinik werden rund 3000 Kinder mit chronischen Erkrankungen behandelt.

Der Förderverein Johanneskirche Gießen plant ein Projekt unmittelbar an der Kirche: "Ein barrierefreier Zugang ist das Herzensprojekt der beiden Gemeinden", erklärt Pfarrer Matthias Weidenhagen. Dieser soll an einem Seiteneingang der Kirche entstehen - die Kosten werden auf rund 130 000 Euro geschätzt. "Es ist ganz toll, dass uns das Musikcorps Linden hierbei unterstützt", sagte der Pfarrer.

(Text: Constantin Hoppe)


Der Start ins Neue Jahr!

Winterwanderung am 19. Januar 2020

Traditionell startete das Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden ins neue Jahr. Am Sonntag, den 19.01.2020 um 11 Uhr hieß es "Abmarsch" für ca. 20 Musikerinnen und Musiker der Marsch- und Showband zur alljährlichen Winterwanderung.

Dieses Mal sollte sie der Weg in die ca. 12 km entfernte "Badenburg", eine historische Burg aus dem 14. Jahrhundert, führen. Die alten Gemäuer gehören heute zum Gießener Stadtteil Wieseck und dienen seit über 250 Jahren als ritterliches Gasthaus. Hier werden Essen und Getränke ganz im mittelalterlichen Stil angeboten. Gegen Nachmittag war die 12 km lange "Durststrecke" schließlich überwunden. Besonders erfreulich war, dass auch einige, der erst ganz frisch dazugestoßenen Musiker, sich der Wandergruppe angeschlossen hatten. Unterwegs hatte man noch die Möglichkeit aus einem mitgeführten Bollerwagen diverse Kaltgetränke zu sich zu nehmen. Dies machte die Wanderung bei kaltem, aber klarem Wetter zu einem sehr geselligen Spaziergang bei bester Stimmung.
In der Badenburg angekommen konnten die Musiker dann im historischen Gewölbe ihren Hunger mit urigen Speisen stillen. Neben klassischen Gerichten, meist mit hohem Fleischanteil, wurde auch die ein oder andere Knoblauchsuppe gereicht, die so manchen Kameraden noch am nächsten Tag nachzuweisen war.
Abschließend betrachtet verbrachte man also den Sonntag in geselliger Gemeinschaft bei einer Wanderung mit bestem Winterwetter und deftigem Essen. Dieser Umstand sollte bei den Musikern bereits die Vorfreund auf die nächste Winterwanderung wecken.


Rückblick: Festival der Musik!