Neuigkeiten und Berichte


Die etwas andere Weihnachtsfeier

Musikcorps beim der Royal Music Show in Ludwigsburg

Am Samstag, den 14.12.2019 feierte die Marsch- & Showband des Musikcorps Großen-Linden sicherlich eine Weihnachtsfeier, die es in dieser Form zuvor so noch nie gegeben hat. Anders als in den letzten Jahrzehnten entschied man sich in diesem Jahr dazu, die Weihnachtsfeier in Form eines Auftrittes zu gestalten. Den richtigen Partner hatte man mit dem „Deutschland Tattoo“ gefunden. Nach Auftritten in Krefeld, auf der Loreley und zwei Wochen zuvor zuletzt in Magdeburg, war dies das vierte Mal in 2019, dass das Musikcorps bei diesem Gastgeber auftrat. Gleichzeitig war es auch der verdiente Jahresabschluss für die Musikerinnen und Musiker der Marsch- & Showband.
Am Samstagmorgen ging es zur besonderen Weihnachtsedition des „Deutschland Tattoo’s – The Royal Music Show“. Früh gestartet wurde um sieben Uhr mit einem reichhaltigen Frühstück auf der Fahrt Richtung Ludwigsburg, wo die Royal Music Show an diesem Tag stattfand. Nahe bei Stuttgart gelegen, hatte man also gut 250 Kilometer an Wegstrecke vor sich. Nachdem man noch einige Musiker auf einem Rastplatz bei Darmstadt einsammelte, kam man gegen 11 Uhr in Ludwigsburg an. Außer den obligatorischen Proben am Mittag eines solchen Tages, besuchten einige Musiker auch den nicht weit entfernten Barock-Weihnachtsmarkt der Stadt, bummelten durch diverse Shopping Malls oder schauten den anderen Teilnehmern bei ihrer Probe zu. Diese waren an diesem Samstag neben dem Musikcorps und zahlreichen Pipe- & Drumbands, die gemeinsam die „Pipers of the World“ bildeten, das Musikcorps Bickenbach, die Show- und Brassband Alsfeld, Fascinating Drums und die niederländische Show- and Drumfanfare Adest Musica aus Sassenheim. Durch den Abend geleitete, wie auch schon auf der Loreley, der Moderator Stefan Frech, den man ebenfalls aus Fernsehen und Radio kennt. Das Musikcorps präsentierte als letzte Band des Abends die Olympia-Show. Anschließend gab es noch ein fulminantes Finale aller teilnehmenden Bands unter der Leitung von Major Jason Griffiths. Bei Klassikern, wie Amazing Grace, Auld Long Syne oder Highland Cathedral wurden die zahlreichen Musiker auch von den zwei Sängerinnen Maeve Mackinnon aus England und Ella Roberts aus Sydney begleitet. Abschließend spielte man passend zum Thema, als besonderes Schmankerl bei dieser Weihnachtsedition das Stück „Adeste Fideles“.
Weihnachtlich war auch die Stimmung, die die Lindener Musikerinnen und Musiker verbreiteten. Während des gesamten Tages – mit Ausnahme des Auftrittes selbst – trug der Großteil des Vereins speziell für diesen Anlass besorgte Weihnachtspullover. Nicht zuletzt dadurch wurde der Veranstaltung ein besonders weihnachtliches Ambiente verliehen.
Kurz vor Mitternacht machte man sich dann von der Ludwigsburger MHP-Arena, die der Schauplatz des Eventabends war, auf den Weg nach Stuttgart, wo man die Nacht verbrachte, ehe man am Sonntagmorgen nach dem üppigen Frühstück die Heimreise antreten wollte. Mit dem Hotelbetreiber war zuvor vereinbart worden, dass die hoteleigene Bar für das Musikcorps etwas länger offenbleibt, sodass die Weihnachtsfeier noch ihr gebührendes Ende finden konnte. Obwohl der Tag bereits sehr anstrengend gewesen war, und man es keinem hätte versagen können direkt ins wohlverdiente Bett zu gehen, machten von diesem Angebot doch tatsächlich alle Mitgereisten Gebrauch und ließen den Abend noch besinnlich ausklingen.


"Deutschland Tattoo" in Magdeburg

Am Samstag, den 30.11.2019 startete das Musikcorps Großen-Linden in den frühen Morgenstunden in Richtung Magdeburg, um dort zum zweiten Mal beim früheren Deutschland Military Tattoo teilzunehmen. Dieses heißt mittlerweile „Deutschland Tattoo – The Royal Music Show“.
Bereits 2017 war die Marsch- & Showband aus Linden schonmal in der Getec-Arena mit der aktuellen Show „Olympia“ aufgetreten und begeisterte damit eine ausverkaufte Halle. So sollte es auch in diesem Jahr sein…

Gegen 11:30 Uhr trafen die Musikerinnen und Musiker in Magdeburg ein. Für eine Verschnaufpause war allerdings noch keine Zeit, da unmittelbar nach Eintreffen, die Probe des Musikcorps anstand.
Die darauffolgende Mittagspause hatte man sich dann wohlverdient. Dennoch blieb nicht viel Zeit, um sich entspannt zurückzulehnen, denn die Finalprobe mit den diesmal über 400 Musikern folgte kurze Zeit später. Die Leitung des „Royal Music Show-Orchesters“ lag hier wieder in den Händen des erfahrenen Major Jason Griffiths von der Britischen Armee.
Das Programm war auch an diesem Abend wieder sehr hochkarätig besetzt, wenn nicht sogar eines der bestbesetztesten Deutschland Tattoos jeher. Unter anderem waren die Bands „Show- and Drumfanfare Adest Musica“ aus Sassenheim und die „Show- and Concertband Flora Band“ aus Rijnsburg (beide aus den Niederlanden) vertreten. Bei diesen handelt es sich, um zwei der besten niederländischen Bands, welche schon oft beim „World Music Contest“ in Kerkrade und auf internationalen Tattoos dem Musikcorps begegneten. Bei der Floraband handelt es sich sogar um den aktuellen WMC-Sieger in der Marschwertung.
Gegen 21:30 Uhr hieß es dann für die „Athleten“ der Marsch- & Showband: „Let the games begin!“.
Auch wie vor zwei Jahren konnte das Publikum wieder vollkommen überzeugt werden, welches sich nach der Schlusspose der Musikerinnen und Musiker in einem massiven „Applausgewitter“ äußerte.
Nach dem großen Finale mit allen Teilnehmern, genoss man noch bei einigen Kaltgetränken auf der Aftershowparty das Geleistete und knöpfte neue Freundschaften mit Musikern aus anderen Vereinen.
Danach trat man die Reise ins nicht weit entfernte Hotel an, wo bereits ein wohlverdientes Bett auf die MC’ler wartete. Am Sonntagmorgen ging es dann wieder nach Hause in Richtung Linden.


Unser Festival der Musik!

Hier geht's zu Bericht und Fotos:


Von Olympia in den Zirkus

Kick-Off Probenwochenende "Be A Showman!" am 19. & 20.Oktober 2019

An diesem Wochenende hieß es „Kick-Off“ für die neue Show des Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden. Diese trägt den Namen „Circus“ und behandelt, wie der Name schon schließen lässt, das gleichnamige Thema. Dabei stellen die Musikerinnen und Musiker – ähnlich wie bei der aktuellen Show „Olympia“ – musikalisch und choreographisch eine Zirkus Vorstellung dar.
Am Samstag dem 19, und Sonntag dem 20. Oktober probte die Marsch- & Showband von morgens bis in den Nachmittag hinein. Dabei lag der Fokus vor allem auf den ersten drei Minuten der neuen Musik. Hierzu extra aus den Niederlanden angereist war René Leckie, der Arrangeur der Musik. Generell ist René Leckie kein Unbekannter in den Kreisen des Musikcorps und das absolvierte Probenwochenende war auch nicht das Erste seiner Art. Er hat in der Vergangenheit bereits viele Stücke für das Musikcorps arrangiert und auch schon die ein oder andere Probe geleitet. So kommt es, dass die Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Musikcorps mittlerweile perfekt abgestimmt ist, und er seine Musik perfekt auf die Besetzung und den Klangkörper des Vereins ausrichten kann.
Eine weitere Besonderheit am Probenwochenende war die Anwesenheit vieler neuer potentiell-interessierter Musikerinnen und Musiker, die ein Teil der neuen Show des Musikcorps werden möchten. Natürlich freuten sich die Musiker und die Verantwortlichen des Musikcorps über die sehr willkommene Verstärkung in den Reihen.
Um einen besseren Eindruck von der Idee hinter „Circus“ zu gewinnen, folgte im Anschluss an die Probenarbeit am Samstagabend eine Art „Präsentation“ durch die musikalischen Leiter Alexander Mehl und Phillip Maurer. Ihren Ausführungen lauschten die Musiker gespannt, brachten eigene Ideen ein und gaben ihr Feedback zu den bisherigen Choreographie-Ideen. Im Anschluss hieran fanden sich noch einige Musiker zusammen und pflegen die Gemeinschaft bei einem geselligen Abend in den Räumlichkeiten des Vereinsheim. Auch hierbei nahmen erfreulicherweise bereits die ersten neu interessierten Musiker teil.
Die Verpflegung mittags fand in Form von Pizzablechen und Leberkäs-Brötchen statt, die dankenswerterweise vorbereitet und an die hungrigen Musiker ausgegeben wurde.
Insgesamt konnten alle Musiker während der zwei Tage intensiver Probenarbeit sehr gute Fortschritte erzielen. Dies konnte René Leckie auch zum Abschluss des Wochenendes so bestätigen.
So können wir zurückblicken auf ein insgesamt anstrengendes Probenwochenende, allerdings auch auf sehr viel Spaß in den Pausen und nach den Proben, neue Musiker und Lust auf die neue Show.
Man darf gespannt sein, was sich hinter ihr verbirgt.
(Text von Yannick aus unserem PR-Team)


Doppelauftritt bei der Leinegarde in Neustadt

Zu ihrem 55. Bestehen veranstaltete die Leinegarde aus Neustadt am Rübenberge wieder ihr bekanntes Format „Leinegarde präsentiert…“ – und die Marsch- und Showband war zum ersten Mal mit von der Partie.
Bei diesem Jubiläum hat die Leinegarde alle Register gezogen: neben einer erstklassigen Auswahl an Bands war auch für ein professionelles Kamerateam und viel stimmungsvolle Lichttechnik gesorgt. Neben der Marsch- und Showband des Musikcorps Großen-Linden und natürlich der veranstaltenden Leinegarde selbst, gaben sich noch das „Pasveercorps“ aus Leeuwarden, „Takostu“ aus Stiens, die Drumfanfare „Oranje“ und die Marchingband „Amigo“ aus Leiden die Ehre. Um das Programm auch artistisch abzurunden, luden die Gastgeber die Schauturn-Riege „Capriola“ des TSV Neustadt ein. Diese begeisterte das Publikum mit gewagten Kunststücken.


Das großartige Aufgebot sorgte für einen überwältigenden Besucheransturm – so sehr, dass die Veranstaltungshalle gleich doppelt ausverkauft wurde. Also mussten alle Formationen gleich zweimal ihre aufwendigen Shows präsentieren – aber der doppelte Applaus entlohnte die Musikerinnen und Musiker auch entsprechend.
Und damit nicht genug – nach den Anstrengungen des Tages mussten sich die Bands auch noch im Feiern beweisen: Die Leinegarde hatte alle Teilnehmer eingeladen, gemeinsam bis in die Nacht das Tanzbein zu schwingen und sich bei dem ein oder anderen Kaltgetränk über den erfolgreichen Veranstaltungstag auszutauschen.


Linden, Loreley, Lichtenvoorde und wieder Linden...

... Mit dieser Reiseroute startete die Showband am 07. September morgens in ein farbenfrohes Auftrittswochenende. Dieses Mal nahm der Verein bereits zum 4. Mal an dem hochkarätigen Musikfest auf der Freilichtbühne des Loreley-Felsens teil. 
Abgesehen vom Musikcorps traten noch die Gruppen Fanfarenkorps de Genie (NL), Fascinating Drums, Showkorps WIK Oostende (B), The Band of Liberation, Wadokyo und die Pipers of the World auf. Das Musikcorps präsentierte an diesem Abend seine Olympia-Show, welche vorher noch an die wesentlich kleinere Bühne auf der Loreley angepasst werden musste. Die Bühne wurde vor wenigen Jahren zwar restauriert und umgebaut, ist jedoch weiterhin in der Tiefe des Platzes sehr eingeschränkt.
Trotz der schwierigen Bedingungen konnte die Marsch- & Showband routiniert einen erfolgreichen Auftritt darbieten, welcher vom Publikum auch direkt mit einem langanhaltenden und enthusiastischen Applaus belohnt wurde. Auch das bekannte große Finale mit allen Bands, welches direkt im Anschluss startete, war für Publikum und Musiker ein sehr eindrucksvolles Erlebnis. Der Höhepunkt fand in Form eines Feuerwerks über dem Rhein gepaart mit der Darbietung des letzten Finalstückes, dem Highland Cathedral, statt.
Während die anderen Bands des Abends die Veranstaltung bei einem wohlverdienten Kaltgetränk Revue passieren ließen, hieß es für das Musikcorps jedoch schon wieder zügig einpacken, da an diesem Abend noch eine gut 2-stündige Busfahrt zum Hotel in Troisdorf auf dem Programm stand. Damit war dann bereits die halbe Strecke für den Auftritt am nächsten Tag beim Blumencorso in Lichtenvoorde (NL) zurückgelegt.  
Dieser Blumencorso ist eine besonders farbenfrohe Parade, die dieses Jahr zum 90. Mal durchgeführt wurde. Nicht etwa Tulpen, wie man in den Niederlanden vermuten könnte, sondern Dahlien spielten dabei die Hauptrolle. Insgesamt 18 Wagen, die meterhoch mit Blumen verziert waren, bahnten sich ihren Weg über die 2,5 Kilometer lange Feststrecke, die zudem von Tausenden begeisterten Zuschauern gesäumt war. Begleitet wurde die Parade dabei von Theater, Tanz- und Musikgruppen. Besonders beeindruckt waren die Musikerinnen und Musiker jedoch von den bereits erwähnten Festwagen. Pro Wagen wurden deren Gestaltung bis zu 4 Millionen Blüten verwendet. Der Aufstellungsort vor dem Start des Corsos wurde dadurch in ein fast schon surreales Zauberland verwandelt.
Der Blumencorso in Lichtenvoorde ist generell die älteste Parade ihrer Art und stammt aus dem Jahr 1929. Somit war dieser historisch farbenfrohe Umzug ein wirklich gelungener Abschluss eines fast schon atemberaubenden Auftrittswochenendes der Marsch- & Showband.

Loreley:

Bilder Loreley von: Dirk Foerger

Lichtenvoorde:


Kreisfeuerwehrverbandstag 2019

Am 25.08.2019 begab sich die Marsch- und Showband zum Kreisfeuerwehrverbandstag zu den Kameraden nach Nonnenroth.
An diesem Tag kommen Feuerwehren des gesamten Landkreises zusammen, um die ehrenamtlichen Tätigkeiten aller freiwilligen Feuerwehrleute zu feiern. Neben einer Kundgebung vor geladenen Ehrengästen, gab es einen Festzug mit anschließendem gemeinsamen Zusammensein im Festzelt. Bei hochsommerlichen Temperaturen fand man sich auf dem Kundgebungsplatz mit allen teilnehmenden Feuerwehren und Musikvereinen ein, um zunächst von Innenminister Peter Beuth, Landrätin Anita Schneider und weiteren Ehrengästen gegrüßt zu werden. Nach den Grußworten einiger Ehrengäste, startete der kurze Festzug durch den Ort.
Zum ersten Mal waren vier Nachwuchsmusiker des Jugendmusikcorps dabei, um erste Auftrittserfahrungen bei den „Großen“ der Marsch- und Showband zu sammeln. Die freudige Erwartung und Anspannung war ihnen ins Gesicht geschrieben. Umso größer war der Stolz und die Freude bei ihnen, als der Festzug nach wenigen Kilometern zu Ende war und sie von den anderen Musikern beglückwünscht wurden. Die vier Jungs hatten ihre Feuertaufe bestanden. Nachdem man während des Marsches durch den Ort einige neue Musiktitel zum Besten gab, wie zum Beispiel ein Medley bekannter Filmthemen aus dem Marvel-Universum, war es nun also Zeit, gemeinsam mit den anderen Feuerwehren und Vereinen im Festzelt zu feiern. Fröhlich wurden neue Kontakte geknüpft und alte Freundschaften vertieft. Zufrieden traten die Musiker am Abend die Heimfahrt vom Kreisfeuerwehrtag in Nonnenroth an.
 


Schlammbeißer's Lahnlust 2019

Am 10.08.2019 war das Musikcorps Großen-Linden zum zweiten Mal Gast bei „Schlammbeißers Lahnlust“ in Gießen. Nach der Premiere im letzten Jahr, überzeugte das Musikcorps sowohl die Gäste als auch den Veranstalter in solcher Weise, dass man in diesem Jahr statt an dem Sonntagmorgen den Auftritt während der „Prime Time“ am Samstagabend zugesichert bekommen hat.

Wie auch im letzten Jahr traf man sich am Marineverein im Stadtteil Sandfeld und betrat dort das bereitgestellte Boot, auf welchem das Musikcorps bereits im letzten Jahr spielte. Nach kurzem Warmspielen legte das Boot ab und man fuhr flussabwärts Richtung Bootshaus. Währenddessen spielten die Musikerinnen und Musiker des Musikcorps sowohl alte Klassiker aus dem Repertoire, als auch neue Stücke, welche bis dato noch nie präsentiert worden waren, wie z.B. das Marvel Medley.
Nachdem man an der Anlegestelle angekommen war, verließ das Musikcorps das Boot und stellte sich in Marschformation auf, um anschließend auf die andere Seite des Lahnufers zur Gaststätte „Bootshaus“ zu marschieren. Dort angekommen stellte man sich nochmals in einer Konzertaufstellung auf und präsentierte den zahlreichen Zuschauern ein kleines Standkonzert. Ehe man daraufhin die Heimreise anging wurde man aber noch auf die Kosten des Veranstalters auf einige Kaltgetränke und Gegrilltes eingeladen.


Illustres Teilnehmerfeld verspricht Musikevent auf höchstem Niveau

Noch sind es knapp sieben Monate, aber es verspricht ein Musikevent der ganz besonderen Art zu werden: das „Festival der Musik – das Tattoo in Mittelhessen“, welches vom Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden e.V. am 16. November in der Wetzlarer Rittal-Arena anlässlich des 25-jährigen Vereinsjubiläums veranstaltet wird. Nachdem die Veranstaltung im September letzten Jahres erstmals angekündigt wurde und zeitgleich der Kartenvorverkauf startete, haben die Verantwortlichen des Musikcorps in der Zwischenzeit weder Kosten noch Mühen gescheut, dem Publikum aus Nah und Fern ein Musikspektakel der Extraklasse zu bieten. Der Garant dafür dürften die teilnehmenden Gruppen sein, die seit wenigen Tagen final feststehen:

 


Mit der niederländischen Showband „Takostu Stiens“ gastiert der amtierende Weltmeister im Bereich „Marschparade“ in Wetzlar. Gleichfalls aus den Niederlanden kommt die „Show- und Marchingband K&G“ aus Leiden, ihres Zeichens mehrfacher Weltmeister im „Marsch- und Showwettbewerb“ und seit Jahren europaweit das Nonplusultra bei Tattoo-Veranstaltungen. Nicht minder interessant sind die „Fanfara Bersaglieri Colombo di Lecco“ aus Italien, die zum „Festival der Musik“ eigens vom Comer See nach Mittelhessen anreisen. Aber neben der Internationalität kommt auch das Lokalkolorit nicht zu kurz. Neben dem gastgebenden Musikcorps, welches seine Show „Olympia“ präsentiert, wird noch eine weitere heimische Gruppe den Abend mitgestalten: das eigens für diese Veranstaltung formierte Orchester aus dem Kreisfeuerwehrverband Gießen, bestehend aus dem Blasorchester Reiskirchen, dem Spielmannszug Allendorf/Lda. und den Spielleuten der Busecker Schloßremise. Zu einem Tattoo gehört natürlich auch das schottische Element in Form von Dudelsäcken. Dieses werden am 16. November die Massed Pipes & Drums mit der United Highland und die Hohenlohe Highlanders verkörpern, die mit ihren Rhythmen sicherlich für Gänsehautmomente sorgen werden. Last but not least wird das professionelle Drumcorps „Fascinating Drums“ aus Lippstadt eine einzigartige Trommelkunst auf höchstem Niveau auf das Parkett bringen.
Der 1. Vorsitzende des Musikcorps, Sebastian Schmidt, äußerst sich stolz bezüglich des Teilnehmerfeldes: „Erst durch das Engagement unserer Sponsoren und die in den letzten Jahren geknüpften Kontakte zu den internationalen Top-Bands war es uns möglich, ein solches Programm auf die Beine zu stellen. Hinzu kommt, dass die Rittal-Arena Wetzlar mit ihren Möglichkeiten einer effektvollen Lichttechnik den optimalen Standort für diese Art von Veranstaltung bildet.“
Björn Weidenhaus, 2. Vorsitzender des Musikcorps und für das Ticketing zuständig, ist mit dem bisherigen Verlauf des Vorverkaufs durchaus zufrieden. Und er verrät: „Musikfreunde, die Karten der höchsten Kategorie erwerben möchten, sollten sich sputen. Das Kartenkontingent in diesem Sektor ist äußerst begehrt. Die Zuschauer können sich schon jetzt auf fesselnde Choreographien und prunkvolle Uniformen freuen.“ Tickets für diesen Event gibt es hier ab Euro 32,00 zu erwerben.

Zudem besteht die Möglichkeit, jeden Donnerstag ab 19.30 Uhr, Tickets im Vereinsheim des Musikcorps Großen-Linden (Gießener Pforte 6a) zu erwerben.


Rückblick: World Music Contest 2017